Gemälde und Gedichte - Contineralismus, poetischer
 
rubrik zurücknächstes bild home 146

ERKENNTNIS ...
wir haben uns´re sinne,
welt und leben zu erkennen.
dazu die sprache,
welt und leben zu benennen
und die vernunft,
nebst ihrer zeit zum reifen,
um unsere erkenntnis zu begreifen.
alles dies braucht wachen verstand,
flexibles denken und
harte hand.

WISSEN ...
vernunft heißt uns,
das wissen urbar machen.
die kleine flamme geist,
die wir - mit mühe meist - entfachen,
zu halten, dass sie weit´re
offenbarung uns erhelle und diene
als der weisheit stete quelle.
dies ist wohl forschung und
mühsames streben
und wird nicht von selbst
in die wiege gegeben.

GLAUBEN ...
doch allem, was die eig´nen sinne
zu erfahren nicht erlauben, und
was dem eig´nen geist sich nicht erschließt;
ist man geneigt, vertrauensvoll zu glauben -
vermittels dessen, was man hört und liest.
vertrauen und glauben!
wie traulich das summt, und wie es
die köpfe der menschen verdummt.
und nicht umsonst sagt man zumeist:
selig sind die, die da arm sind
im geist ...

 

 

Adam und Eva - das Dilemma um den Baum der Erkenntnis endlich gelöst
Öl, Collage, Hf - 2017 - 85,5 x 85,5 cm
nach philosophischer Skizze

 
rubrik zurücknächstes bild home 146