das schwarze Brett für dies und das home
 

GEDANKEN

Hin und wieder wandern draußen Gedanken vorbei. Am Rauch erkennen sie bewohntes Gehäuse, kaspern am Zaun entlang, klopfen an und machen auf sich aufmerksam. Manche davon verblassen ziemlich schnell, obwohl sie im ersten Augenblick recht bemerkenswert schienen. Andere stehen da so herum, bleiben stehen, bekommen Wurzeln und werden quasi Orientierungspunkte, obwohl schon nach kurzer Zeit niemand mehr zu sagen weiß, wozu sie einmal gut waren.
Am liebsten habe ich die Gedanken, die sich ganz in meiner Nähe farbenfroh verpuppen. Sie machen mich neugierig, ohne mir auf die Nerven zu fallen. Da sind sie, lassen sich von außen gut betrachten, und nur dann und wann wackelt einer mit dem Hinterteil, mir anzuzeigen, daß sich drinnen etwas tut.
Einige davon schlüpfen schließlich als Idee.
Ich behaupte nicht, daß es immer gute Ideen sind.
Aber – und das ist die Hauptsache – es kommt vor.

 

 

 
Gedanken von Timo Dillner - ein deutscher künstler und Schriftsteller in Portugal home