dramatis personae
 
 

Ich werde oft zu den seltsamen Figuren befragt, die meine Bilder mittlerweile unverwechselbar gemacht haben. Im Laufe der vergangenen Jahrzehnte hat sich dieses Wesen aus gezeichneten Bäumen und Waldszenen zu einer eigenständigen und außergewöhnlich dickköpfigen Person entwickelt. Aus Bäumen entstanden, hat sie sich viele der störrisch-hölzernen Eigenschaften ihrer Vorfahren bewahrt. Selbst in Ekstase bleibt sie doch immer ein wenig kühl und ungelenkig;

  sie lässt sich auch nicht nach Belieben malen, und sie wehrt sich ganz entschieden gegen zweckdienlichen Gebrauch.
Doch gerade aus dieser Reduktion entspringt die Intensität ihres gestischen, körpersprachlichen Ausdrucks. Dass die Hände oft die Form eines Kreuzes haben, ist Zufall und hat nur soviel mit Religion zu tun, wie der Betrachter es wünscht. Und durch ihre Augen kann man tief bis in ihre fernsten Hintergründe sehen. Das ist genau wie bei uns ...
   
                     
           
                   
           
 
die Webseite von Timo Dillner - ein deutscher Künstler und Schriftsteller in Portugal